Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine gute Nutzererfahrung zu bereiten. Außerdem werden auch Cookies von Dritten verwendet. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen in der Cookie Policy

You have declined cookies. This decision can be reversed.

You have allowed cookies to be placed on your computer. This decision can be reversed.

  • 1
  • 2

Auf Tour mit den RollerKids“ am Gardasee

 

Im Rahmen des Pilotprojektes „Auf Tour mit den RollerKids“ organisierte der AEB-Arbeitskreis Eltern Behinderte mit Unterstützung einiger engagierter Eltern eine Ferienwoche für 4 Menschen mit schwerer Beeinträchtigung bzw. medizinischem Pflegebedarf aus dem Raum Bruneck und Umgebung vom 31.05.19 bis 07.06.19 im Camping Piani di Clodia (Lazise am Gardasee). Diese fand in einem geschützten Rahmen ohne Eltern aber in Begleitung von ihnen vertrauten Betreuern und einer Krankenpflegerin statt.

Die Menschen mit Beeinträchtigung konnten in dieser Zeit Vertrauen in neue Bezugspersonen aufbauen und genossen die Freizeit unter Gleichaltrigen ohne größere Zwischenfälle. Im Camping Piani di Clodia wurde besonders das Chillen auf der Liegewiese oder im Schwimmbad und die gemütlichen Abende mit Sonnenuntergang auf der Terrasse genossen. Die Betreuer stellten ausgehend von den Bedürfnissen und Möglichkeiten der Teilnehmer ein buntes Programm für die einzelnen und die Gesamtgruppe zusammen. So hat die Gruppe den Blumen- und Kreativmarkt in Lazise besucht, im Garten Sigurtà (Autorally) richtig Gas gegeben und einen Abstecher ins Hotel Quellenhof gemacht. Ein entspannendes Erlebnis war auch das Picknick im Parco Termale del Garda in Colà oder der Besuch des Sea Life Aquariums. Und nicht zu vergessen - der Herrenabend in der Harley Davison Bar in Lazise oder der Ausflug nach Bardolino und die Schifffahrt nach Garda. In dieser Urlaubswoche gab es viele schöne, lustige, erholsame aber auch äußerst bewegende Momente.

Nicht nur für die Menschen mit Behinderung selbst, sondern auch für deren Eltern war dieses Projekt ein großer Lernprozess in Richtung des Loslassens. Dieser war allerdings nur möglich, da bereits im Vorfeld bei der Planung ein gutes Netzwerk zur Stärkung aller Beteiligten zwischen Betroffenen, Eltern, Betreuern und der Krankenpflegerin aufgebaut wurde, auf das man in Krisensituationen hätte zurückgreifen können.

Die Eltern konnten in dieser Woche ausspannen bzw. sich Zeit nehmen für die Beziehungsarbeit und mit den Geschwistern der Menschen mit Behinderung.

Finanziell ermöglicht wurde diese familienentlastende Maßnahme durch die finanzielle Unterstützung der Familienagentur des Landes.